Kirchliche Handlungen

 


Unter den kirchlichen Handlungen, den sogenannten Kausalien versteht man die Taufe, die Trauung und die Bestattung/Trauerfeier.

 



Taufe


Die Taufe bringt als sichtbares Zeichen zum Ausdruck, dass Gottes bedingungsloses Ja unseren Lebensweg begleitet. Die Taufe ist Zeichen der Zugehörigkeit zur weltweiten Kirche Jesu Christi. Das Kind soll schrittweise mit dem christlichen Glauben und der Kirche vertraut werden, so dass es später eine eigenständige Entscheidung im Glauben treffen kann. Mindestens ein Elternteil soll der Kirche angehören, in der das Kind getauft wird.Getauft wird in allen Kirchen mit Wasser auf den Namen Gottes: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Die Taufe findet im Gemeindegottesdienst statt.


 


 

"Die kirchliche Taufe - ein Weg beginnt"
Taufe.pdf (2.21MB)
"Die kirchliche Taufe - ein Weg beginnt"
Taufe.pdf (2.21MB)







Trauung


Ein feierlicher Gottesdienst stellt Ihren Entschluss zum gemeinsamen Leben unter Gottes Segen. Voraussetzungen sind: mindestens ein Ehepartner gehört zu einer Landeskirche und die Ehe ist rechtsgültig vor dem Zivilstandesamt geschlossen worden. Ungefähr sechs Monate vor dem Fest sollten Sie Kontakt mit Ihrem Pfarramt aufnehmen.

Oft haben Brautleute nicht die gleiche oder gar keine Konfession, oft gehören sie nicht der gleichen Religionsgemeinschaft an. Heiraten kann man trotzdem, allerdings gilt es einige Regeln zu befolgen. In der reformierten Kirche ist auch die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren möglich.



Ökumenische Hochzeit

  • Verschiedene Konfessionen sind kein Problem. Beide Konfessionen erkennen jeweils die andere Trauung an. Ob Ihre Trauung reformiert oder katholisch ist, entscheiden Sie mit der Wahl der Kirche und der Pfarrerin. Es können auch Pfarrer beider Konfessionen anwesend sein, was in der Regel aber mehr Vorbereitung benötigt.

 

Interreligiöse Hochzeit

 

  • Eine religiöse Trauzeremonie, in der zwei Religionen gleichberechtigt berücksichtigt werden, ist nicht möglich. Die Kirchen ermutigen statt dessen die christlichen Partner, ihre Glaubensüberzeugung zu leben und diejenige des Gegenübers zu achten. Auf dieser Basis ist auch eine kirchliche Trauung gemischtreligiöser Paare möglich. Für die Trauung von christlich-muslimischen Paaren bietet eine Broschüre der reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn Hilfe zur Vorbereitung der Trauung. Auch skizziert sie den kulturellen und religiösen Kontext einer solchen Trauung und bietet liturgische Hinweise, wie die Feier gestaltet werden kann.

 

Gleichgeschlechtliche Segnungsfeiern

 

  • Etliche reformierte Landeskirchen bieten Feiern und Segnungen für gleichgeschlechtliche Paare an. Im Gegensatz zur katholischen Kirche ist für die Reformierten die Ehe kein Sakrament, sondern «ein weltlich Ding», wie Luther es nannte. Über die Möglichkeiten einer Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren werden die einzelnen reformierten Landeskirche erst dann befinden, wenn die politischen Entscheidungsträger sich für die Einführung einer «Ehe für alle» entschieden haben.

 

 

 

 

Bestattung/Trauerfeier


Grundsätzlich melden Sie sich bitte bei einem Todesfall vorgängig zum Gespräch mit dem Pfarramt bei einer Bestatterin / einem Bestatter bzw. bei der Einwohnergemeinde.


Bestattungen finden von Montag bis Freitag um 13.30 Uhr auf dem Friedhof Wengi (mit vorgängigem Läuten der Kirchenglocken) statt. Anschliessend trifft sich die Trauergemeinde um 14.00 Uhr in der Kirche zur Trauerfeier.

Wird die Urne später im Familienkreis beigesetzt, beginnt die Trauerfeier ebenfalls um 14.00 Uhr in der Kirche Wengi.


Es ist in unserer Kirchgemeinde nicht üblich, dass der Sarg oder die Urne in der Kirche aufgestellt werden.